lebendige Pferde mit Osteopathie

Von wolfssocke

Was passiert in (m)einer #osteopathischen #Behandlung?

Für viele steht “#Osteopathie” unter dem Ruf des “Knochenrenkens, Einrenken, Einknacksen” usw… das entspricht nicht dem wahren Kern der Osteopathie.

Heute möchte ich euch erzählen wie meine Behandlungen ablaufen und was dabei passieren kann und darf:
Für mich ist der wichtigste Aspekt, das Tier, das ich behandel, in seinem Wesen zu erkennen. Das ist ein essentieller Unterschied zu vielen anderen Behandlungsmethoden und Untersuchungsgängen. Ich stürze mich nicht direkt auf seine Problemzonen und Wehwechen, sondern “frage” einfach erstmal wie es ihm geht. Nach dem gegenseitigen “beschnuppern”, also der ersten Kontaktaufnahme, beginne ich mit der Befundung, wobei alle meine Sinne zu Einsatz kommen und ich darauf achte, dass ich diesen “Kontakt” zu meinem Patienten nicht verliere. Nur wenn wir in Kontakt sind, kann ich wahrnehmen was in dem anderen vorgeht und ob es ihm zum Beispiel gerade zu viel wird, zu nah, zu direkt… Ist dem so, dann nehme ich mich zurück und respektiere das. Die Tiere nehmen diese “Kleinigkeiten” zur Kenntnis und daraus entsteht ein wunderbarer Weg der Kommunikation. Kleine Pausen helfen manchmal mehr als Dauertherapie…

Die Wahrnehmung mit allen Sinnen:
Im Grunde bedeutet das, offen wahrzunehmen, was jetzt gerade ist. Nichts anderes. Keine Wertungen, Interpretationen usw. Zu sehen, zu riechen (zB Strahlfäule, faule Zähne…), zu fühlen, zu spüren, zu hören… Fakten sammeln.

Später bleibt Zeit sich Gedanken zu machen wie das alles zusammenhängt. 🙂

Ein weiterer wichtiger Aspekt in meinen Behandlungen ist die freie Bewegung – daher fallen Ausbinder und ähnliche Zwangsmaßnahmen zur “Formung” für mich in jeglicher Hinsicht aus!
Pferde lösen Stress in Bewegung. Sie sind Fluchttiere. Daher dürfen und sollen meine Patienten in der Behandlungszeit immer wieder einmal laufen und sich bewegen – so wie sie es gerade brauchen. In diesen Sequenzen zeigt sich oft nocheinmal deutlich, wo sie Unterstützung brauchen.

Manche entfalten sich sehr schwungvoll, so dass den Besitzern zuweilen ein Staunen entfährt, weil sie ihr Pferd so schon lange nicht mehr gesehen haben. Andere sind eher vorsichtig und schauen einfach mal wie sich das jetzt so anfühlt… 😀

Es ist nicht immer alles “perfekt”, aber zumindest auf einem guten Weg dorthin – oder es zeigt sich jetzt das eigentliche Problem… 🙂 und dann kann weiter behandelt, untersucht, diagnostiziert werden.

Das Ziel meiner Behandlungen:
#LEBENDIGKEIT und #LEICHTIGKEIT
und die Bereitschaft der zugehörigen Menschen zu wecken mitzugehen 😀

Danke an alle, die diesen Weg mit mir gehen. <3

#Osteopathie #lebendigePferde #Potentialeentfalten