Hier seht ihr eine PRE Stute, die erst mit 8 Jahren roh aus Spanien kam. Sie hatte 2 Fohlen und war bei der Übernahme in einem schlechten Zustand. Mittlerweile sieht sie gesund und munter aus. Sie wird geritten und lebt mit vielen Artgenossen in einem wunderschönen Offenstall. Sie hat „ihren“ Menschen und wird geliebt und umsorgt.

Behandlungsgrund ist eine Schulterproblematik vorne rechts, die sich erst am Morgen gezeigt hatte. Ursache ist vermutlich eine Zerrung durch eine Übung am Podest am Vortag.

Zu Beginn behandel ich die Vorderbeine und den Schulterbereich mit sanften faszialen Techniken, um den Lymphfluss anzuregen. Mobilisation wäre bei einem frischen Muskelfaserriss kontraindiziert. Dann wende ich zur Unterstützung der Regeneration craniosacrale Techniken an. Die Stute reagiert sehr gut darauf und so taste ich mich voran. Sie ist sehr fest im Bauch- und Beckenbereich und weiterlesen

Am vergangenen Wochenende war es soweit, mein erstes Seminar zum Thema:

„Körperarbeit mit Pferden“

fand statt…und dazu noch im tiefsten Bayern! Da hab‘ ich ja Glück gehabt, dass ich alle verstehen konnte bzw. dass ich als nordisch-thüringischer Immigrant auch verstanden wurde. ;p Sechs Teilnehmer mit ihren Pferden hielten bei lausigen Temperaturen tapfer durch. Mit einem Becherchen Glühwein ließ sich auch die trockene Therorie gut überstehen. Und dann ging’s los, ran an’s Pferd und „abtasten“. Die Anatomie auf einem Blatt Papier ist das eine, dieselben Sachen am „echten Pferd“ wiederfinden das andere. 😀 Doch alle haben sich tapfer geschlagen und gottseidank, es hat doch jedes Pferd eine Halswirbelsäule und KEIN Schlüsselbein… ^^ Das mit dem Schlüsselbein ist ja so eine Sache beim Pferd. Und wenn man dann erst das Buggelenk sucht, wobei man doch die Schulter schon gefunden hat. Und wieso hat das Pferd nur zwei Knie, wenn es doch vier Beine hat? 😀 Alle diese Fragen haben uns geholfen mal nicht lautmalerisch, sondern über unsere Hände in den Dialog mit unserem Pferd zu kommen. Mit den Händen lauschen… eine wunderbare Erfahrung für Mensch & Pferd.

Es ging los, zu zweit an einem Pferd, weiterlesen

Heute stand Physiotherapie mit den Balance Pads auf dem Programm:

Fallbeispiel: Dressurpferd in Rente mit Arthrose – Übungen mit den Balancepads

24jähriger Wallach, ehemals Sportpferd (Schwerpunkt Dressur), Befund durch TA: Arthrose und beginnende Hufknorpelverknöcherung, seit vielen, vielen Jahren beschlagen, aktuell mit einer Gummieinlage als „Federung“.

 

Bei meinem „Lieblingsrentner“ verwende ich die Pads seit ca. 2 Wochen als schonende Bewegungstherapie zum Mobilisieren und gleichzeitig als Muskel- und Stabilitätstraining. Wir machen die Übungen im Stehen und es sind schon nach ein paar Sekunden deutliche Temperaturanstiege in den angesprochenen Muskelgruppen rund um die Schulter und an der ischiocruralen Muskulatur wahrzunehmen. Es passiert also eine Menge… weiterlesen